BRETTERHAUS

Publikumsreaktionen
zum OPEN AIR EVENT in SCHLOSS HOF 2013

  • Eine Meisterleistung des Autors Peter F. Schmid und des gesamten Ensembles. Ein Theaterstück auf höchstem Niveau, faszinierend inszeniert in dem unvergleichlichen Ambiente von Schloss Hof. Man muss es gesehen haben!
  • Ihr habt Euch selbst übertroffen! Es war ein unvergessliches Erlebnis!
    Absolut geniale Inszenierung und ein Hochgenuss. Ich komme wieder und werde Faust III allen weiter empfehlen.
  • Faust goes beyond perfection
    Das Stück ist wie geschaffen für Schloss Hof (oder umgekehrt?) und es hat den Genuss in eine neue Dimension geführt. Besonders sorgsam wurden die "Schauplätze" ausgewählt, exzellent gemacht. Euer grenzgeniales Stück ist veredelt worden und berührt jetzt noch mehr, ist noch authentischer. Besonders spannend habe ich die Todsünden gefunden, das ist perfekt gelungen. Es war ein sehr bewegender Abend und ich lege viele Bilder in mein kleines "Köfferchen der besonderen Momente", damit ich am Ende meiner Reise mich an diesen Moment erinnern kann. Magic Moments :-) Danke.
  • Dieser Nachmittag/Abend ist in den letzten Tagen noch sehr nachgeklungen und das Stück hat mich einmal mehr sehr beschäftigt. Das Ambiente auf Schloss Hof war perfekt. Die tollen Spielorte: der Himmel, der Hof, der Gang ins Unbewusste - eigentlich alle, wenn ich so nachdenke. Und es war nochmal beeindruckender, nicht nur geistig-seelisch, sondern tatsächlich ganzheitlich mitzugehen. Abgesehen davon, dass es eine eigene Qualität hat, so nahe am Geschehen, eigentlich mittendrin zu sein. Ich fand es so spannend, dass ich bis zum Schluss gefesselt war. Vielleicht empfinde ich es auch kurzweiliger, weil ich es inzwischen öfter gesehen habe und der Text so dicht ist, dass mich immer wieder andere Aspekte und Details fesseln. Wie viel Aufwand und Arbeit da drin steckt. Ich habe wirklich große Hochachtung davor.
    Die schauspielerischen Leistungen sind großartig, bei manchen Szenen kriege ich immer noch Gänsehaut. Aber das können andere noch besser beurteilen.
    Gratulation zur überaus gelungenen Open-Air-Premiere. Danke für die ergreifenden Momente und die Fülle an Anregungen.
  • ganz herzlichen Dank nochmals für den wahrhaft traumhaften Abend gestern. Zu schön eigentlich, um zerpflückt zu werden
  • Es war ein rundum gelungener Abend und ich fragte mich während der Aufführung ein paar Mal, was denn nun den Unterschied ausmacht zwischen Schmid und Stein oder Manker. Alle diese Projekte sind großartig visionär angelegt, mit brennender Leidenschaft inszeniert, größer als das Leben, doch die einen sind Welterfolge und das andere ist trotz Medienboykott ausverkauft, bleibt aber Geheimtipp. Vielleicht machen doch die Schauspieler den größten Unterschied zur wirklichen Hochkultur aus, obwohl gerade dieses teilweise nicht ganz hochglanzpolierte Ringen um die Rolle einen ziemlichen Charme erzeugte, den ich nicht missen wollte. Schmid ist besser als Goethe, er argumentiert nicht ganz so wasserdicht, er menschelt öfters, aber man weiß woher er kommt und kann so dann eigentlich mehr Anknüpfungspunkte finden als mit dem Großmeister, dessen Brillanz dann doch auch einschüchtert.
    Die Schauspieler, deren mnemotechnischen Fähigkeiten ich sehr bewunderte, waren also gleichzeitig der Charme und das Geheimnis des Stückes. Wobei das Niveau ohnehin erstaunlich war. Die Reime überraschen durchwegs, sind selten vorhersehbar. Das Team Freud/Mephisto agiert nah an der Zote, doch das ist gut so. Gerade die brechtschen Elemente sind ganz gut und wichtig zur Relativierung, schaffen eine Metaebene, die dem Stück ganz gut tut. ... Das war schon sehr großartig, wie ich draufgekommen bin, dass mein Schreck ganz umsonst war, dass ich Peter auf den Leim gegangen bin... Die Grundaussage war klar und erschreckend logisch: jede Beschäftigung mit dem Selbst blendet den Anderen aus und ist demnach des Teufels.
    Das Essen war dagegen fast göttlich, ich habe Fisch und Fleisch geschmaust wie schon lange nicht - Danke!!! Der Mini mit der Nummer Meph 1 zeigte, dass auf jedes Detail geachtet wurde und die Musik aus dem Autoradio war ein weiterer Beweis, wie gekonnt und perfekt Musik eingesetzt wird. Immer im Dienste der Handlung und trotzdem zu deren Auflockerung und auch als Kommentar und Illustration.
    Am Schluss kippen die Verhältnisse dann immer wieder, die Umkehrung aller Werte, die Musil im Mann ohne Eigenschaften am Schluss (ausgelöst durch das große Völkerringen) geplant gehabt hätte, hätte er den Roman je vollendet, die Nietzsche angedacht hatte, kamen mir in den Sinn. Aber auch Kierkegaard, der nur in der Wiederholung Erlösung finden konnte - und der ewige Kampf Faust vs Mephisto ist ja nichts weiter als eine großartige Wiederholung. Ergo musste sie gut enden, denn ich glaube an meinen Kierkegaard. Und genauso war es. Das "dritte Leben" zieht in einem wunderschönen Bild wie in einer camera obscura vorbei. Wie der fast nackte Faust da gehalten wurde und das Personal seines Lebens vorbeimarschierte war ein beeindruckendes Bild. Die Stimmung und Spannung bezog das Stück meist durch das so starke Ambiente des Schlosses in Kombination mit dem teuflischen Teufel, als tableau vivant bleiben mir aber vor allem der Zirkus und dieses Schlussbild in Erinnerung (und der Teufel in Tigeruniform auf der Burgmauer). Diese kreative Energie, die auf die Aufschlüsselung des inneren Lebens verwendet wurde, das Stück wunderbar reich an Ideen und Reflexionen.
    Es ist kein Etikettenschwindel, es ist absolut das drinnen, was draufsteht. Das Update des Fausts ins 21. Jahrhundert: und das ist doch schon eine ziemlich gewaltige Leistung, vor der ich mich sehr tief in den Staub beuge. Also: es hat überzeugt, ein paar nette Popos zum Anschauen waren auch dabei. Und ich habe große Lust bekommen selbst wieder zu schreiben, denn Deine Kreativität und vor allem Deine Gabe Ideen auch umzusetzen, sind ansteckend und sollen anstrebenswertes Vorbild sein! Chapeau, danke für alles.
  • Die Marathon-Vorstellung war großartig!! Hut ab! Echter Wahnsinn!! Gefiel uns sehr gut!
    :-) Das "Love Me Tender" war sehr schräg gespielt- das gefiel mir besonders! Wahnsinnig gut!! Danke!!!
  • Die Vorstellung war echt toll. So etwas habe ich noch nie erlebt. Danke dafür! Das Spielen an verschiedenen Orten war beeindruckend, vor allem bewundere ich die Schauspieler, die in Windeseile an die Spielorte gingen und dabei auch noch die Garderobe wechseln. Auch die Musiker, die mit ihren Instrumenten überall hin mitgegangen sind, waren super. Diese Logistik - alle Achtung! Das Spiel auf den Stiegen war sehr beeindruckend!
  • Ein ganz besonderes Lob der verständlichen Aussprache der Schauspieler. Mein blinder Mann war davon total begeistert. Er konnte an jeder Spielstätte das Geschehen akustisch mitverfolgen.
  • Ihr seid alle gemeinsam ein tolles Team.
  • Vielen Dank für den interessanten und schönen Nachmittag/Abend. Als relativ gute Faust-KennerIn waren wir sehr gespannt, was F.III bringen wird – und wurden nicht enttäuscht. Faust in das Innere zu führen: interessant. Ein kluger Text – was ja nach Goethe gar nicht so leicht ist. Die Inszenierung war sehr einfallsreich, die Kostüme – fast möchte man sagen – prachtvoll und vor allem: Mit welcher Lust wurde von allen DarstellerInnen gespielt. Die Hauptdarsteller – echte Profis! Natürlich hat das Ambiente eine große Rolle für die gelungene Aufführung gespielt. Solltet ihr wieder spielen – lasst es uns wissen!
  • Es war ein gelungener Theatertag! Die Stationen waren sehr ansprechend. Gut gewählt und durch das Mitwandern das Theaterstück sehr aufgelockert und die Zuseher in Bewegung. Es gibt so viel zu sehen rundherum bei einer Station! Liebevoll die Anleitungen zum Weiterwandern und Überbrückungen von einer Station zur anderen, viele nette Details - Sekt unter der Linde, Tor in den Himmel, goldene Stühle, Teufel in den Nischen, Musik, Philosophen am Weg. Das Schloss und der Park als Kulisse - traumhaft. Eine andere Welt für diesen Tag! Die Stärkungen mit Jause und Abendessen sehr angenehm und nach dem Laster Raffgier gleich eine Beobachtung, wie das im echten Leben funktioniert.
    Es war nicht mein erstes Mal mit Faust und ich höre immer wieder gerne zu und höre auch immer wieder was "Neues"; es "springt" mich was anderes an auch in schon bekannten Szenen; nach Hause bin ich sehr voll aber trotzdem angenehm leicht, bereichert, nachdenklich, versöhnt gefahren. Gefallen hat mir die große Nähe zu den Schauspielern. Das macht es wiederum intensiver, auch wenn die Konzentration wandert. Es war ein Fest für alle Sinne! Besonders einducksvoll war für mich der Untergrund und die Brunnengrotte; auch der Treppenabsatz als Szenenort ist was Besonderes und in der Kastanienallee hab ich mich zurückversetzt in die Zeit von Maria Theresia gefühlt. Der Herrenhof ist für mich ein besonders schöner Ort mit den Bäumen in der Mitte. Diesmal war es die spirituelle Welt, die mich beschäftigt hat. Und bei manchem in der Beziehungswelt kommen mir die Tränen - in Worte gefasst, was mich bewegt. Die Szene mit den Antworten vor den Fragen liebe ich so sehr! Ich mag die Tanzeinlagen und Choreographien der Gruppen und natürlich Hut ab vor den Schauspielleistungen! Nach dem Lob die Kritik - nur dass mir jetzt gar keine einfällt:-)
  • Wir haben euren Faust III sooo genossen!! Speziell, weil die Umgebung faszinierend eingegliedert war (vom unterirdischen Gang bis zu den Hecken). Wunderbar organisiert, alle Helfer seien bedankt, aber auch die SchauspielerInnen. Die Hauptdarsteller waren exquisit, alle anderen bemüht bis großartig, Musik von passend bis großartig. Texte von unglaublicher Sinnhaftigkeit, die Reime im Goetheschen Sinn sensationell (tiefsinnig und witzig!!!). Sehr viele Theatertricks angewendet, aber nicht zu absichtsvoll (sehr wichtig), weil leichtfüßig. Vielen herzlichen Dank für dieses Erlebnis.
  • Ich gratuliere Dir zu der wunderbaren Inszenierung deines Stücks in Schloss Hof! Es hat sich alles so stimmig ineinandergefügt: die Schauspieler, der Chor/die TänzerInnen, die Spielorte, die Requisiten, die Pausen … und vor allem auch eure selbstironischen Auftritte. Eure Aufführung und die unglaubliche Leistung, die von der ganzen Gruppe erbracht wurde, hat mich sehr beeindruckt.
  • Gratuliere zum Faust – sehr beeindruckend, sehr witzig (die Halleluja-Engelchen, die Dialoge zwischen Regisseur und Autor, der Wolfsmann (!), die anderen unzähligen Anspielungen – kann man sich unmöglich merken!!!!), großartiger Spielort, großartige Schauspiel-Leistung (wo hast du die bloß alle her?). Applaus Applaus für Dich und Deine Truppe! Das war wirklich toll. Danke für das schöne Theater!
  • DANKE DANKE DANKE!!!! Was für ein fantasievoller, inspirierender, prickelnder, zum Staunen bringender ..... oh mein Gott.... was für ein schöner Nachmittag/Abend!!!! Diese Sprache, die aktuellen Themen und die brillanten Darsteller(innen) - jung und nicht mehr so jung - haben große Freude gemacht. ich hoffe sehr, dass ich bald wieder etwas von / mit Ihnen sehen kann ;-))
  • Ich bin ein absoluter Fan geworden von Faust III. Und meine Hochachtung und Bewunderung gilt vor allem auch den SchauspielerInnen, dem Regisseur, der Kulisse und nächstes Jahr komme ich zu 100 % sicher wieder; falls mich nicht der Teufel holt ;-)
  • DANKE für einen unglaublich tollen Freitag Nachmittag/Abend!!!!!
    Was hat mir gefallen (am Stück, an der Inszenierung, an der Darstellung)?
    + Engagement und Herz der DarstellerInnen
    + die Sprache des Textes
    + immer wieder Bezug zum "alten Faust" und die Weiterentwicklung ins Heute (aber trotzdem auch für "Nicht-Literatur-Experten" genießbar)
    + der/die ungewöhnliche/n Ort/e
    + Kostüm/-wechsel und Maske
    + dass meine Tochter noch am Samstag und Sonntag über das Gesamterlebnis gesprochen haben
    + ich habe noch nie ein so langes Stück verfolgt
    Was hat mich besonders angesprochen?
    + Andy Freund ... aufgrund seiner Biografie bin ich sicher schon "indirekt" mit seiner Kunst in Verbindung gewesen. Ihn "PUR" zu erleben war mir ein Vergnügen!!
    + die kritische/künstlerische Auseinandersetzung mit Themen
    + der/die ungewöhnliche/n Ort/e
    Besonders in Erinnerung geblieben sind mir
    + Mephistos Einführung in die Psychologie
    + im Garten - Gott würfelt .... doch nicht
    + Faust's Ehrung für sein "Fauston"
    + als Mephisto mit Gott telefonierte und ihm erklärte, dass er niemanden zurücknimmt......
    Ein BRAVO an alle Beteiligten!!
  • ein moment
    zerrinnt
    zum augenblick
    verliert sich
    in der ewigkeit
    das unbeschreibliche
    zieht uns hinan
    Danke für die wunderbare Vorstellung am Sonntagnachmittag.
  • Am Stück hat uns gefallen, dass Zitate von Faust gut eingebaut und zum Teil (meinem Empfinden nach) ironisiert wurden. Auch der Bezug zur heutigen Wirtschaft hat uns gefallen. Die sprachliche Gestaltung war gut. Ebenso die schauspielerische Leistung des ganzen Teams, die Maske und die Kostüme. Ja sehr gut! Beeindruckend der rasche Wechsel der Kostüme. Beeindruckt haben uns die Szenen im Garten vor der Orangerie, im Haus, im Keller, vor dem Schloss, also Szenen vor dem Abendessen. Das Spiel auf der Stiege war witzig.
    Der Teil nach dem Abendessen war viel schwächer. Wir (mein Mann und ich) hatten das Gefühl, dass kein Ende gefunden wurde. Und als das Ende dann endlich kam, war es, entschuldigen Sie bitte, für uns wirklich furchtbar. 10 Jahre später die heile Welt mit dem lieben Onkel M.!!!! Einfach nur kitschig! Und unglaubwürdig, da Faust während des gesamten Stücks n i e die Familie ins Spiel gebracht hatte. Und wenn es eine Persiflage sein sollte, dann ist das nicht herausgekommen.
    Aber trotz allem hat es sehr beeindruckt und uns ausharren lassen, damit das ganze Team seinen höchst verdienten Applaus bekam. Die Wahl des Spielorts war auch genial. Danke für dieses Theatererlebnis.
  • Ein genialer Schachzug ist der Bruch am Ende des Stückes, der aus dem faustischen Menschen einen normalen macht. In den alltäglichen Beziehungen liegen die wahren Herausforderungen.
  • Danke für Ihre großartige story mit dem pseudohappyend. wir haben lang über das ende von faust 3 diskutiert und jeder hat den schluss anders für sich interpretiert. ich habe mir zunächst gedacht, hier wird die vorstellung einer heilen welt persifliert. dann aber war ich geschockt, als der kleine faust mit seiner computermaschine daherkam und sich der teufel ihn geholt hat. also keine spur von einer heilen welt, sondern die rückfrage, was denn so ein faustleben für folgewirkungen auf die kinder hat, dass die auch so anfangen. hört das nie auf? freunde von mir haben gefunden, dieses ende war viel besser als irgendetwas spektakuläres, anderen wäre ein offenes ende lieber gewesen (wobei ich aber finde, offener als so kann man es gar nicht machen: was steht dem kleinen faust alles bevor???)
  • danke für die neuen Szenen im Faust. Die Todsünden sind großartig, allerdings hätte ich gerne alle ganz gehört. Ich hab inzwischen den Text nachgelesen. Auch den neuen Schluss.
  • Das Ende ist ein geschickt inszenierter Cliff-Hanger. Ein Verweis auf archaische Opferungsriten: Mephi wird durch den Nachwuchs abgelenkt und Faust ist aus dem Schneider (glaubt er).
  • Das Stück hat uns sehr gut gefallen. Das Schloss und das Wetter, einmalig. Der Inhalt des Stückes ist interessant. Die Inszenierung gut. Der Schluss mit der Aufnahme des Teufels als Familienmitglied ist in der Realität eine Katastrophe. In der Welt ist er schon oft eingeladen worden. Das Ergebnis sieht man ja, oder kann man nachlesen - sage ich als Christ. Die Welt braucht Befreiung aus dem ständigen Teufelskreis. Die Begrenztheit der Psychowissenschaften kamen gut durch. In der Tat können sie uns da nicht helfen.
  • Am beeindruckendsten war die Szene, wo Faust sich mit den Religionen und dem Atheismus auseinandersetzt. Das hat mich sehr angesprochen und manches hat mir aus dem Herzen gesprochen. Insgesamt eine Meisterleistung.
  • Bei der szene mit dem priester, dem rabbi und so weiter war ich so gefesselt, dass ich auf die gelsen gar nicht geachtet habe.
  • ich möchte ihnen meine hochachtung aussprechen. in den text ist so viel drinnen, dass man sie unmöglich auf einmal kapieren kann. bitte um alle drei bände zum nachlesen. besonders treffend fand ich die religionenepisode, weil ich noch nie so treffend und komprimiert die essenz der einzelnen weltanschauungen gehört habe. ich gratuliere ihnen und allen, die das mammutwerk umgesetzt haben.
  • die brechtschen reflexionen zwischen autor und regisseur (mit den vertauschten rollen) waren nicht nur lustig, sondern auch erhellend und nur einer der höhepunkte des stückes.
  • dieses kaleidoskop aus emotionen, träumen, hoffnungen, einsichten, nachdenklichkeiten, stimmungen, bildern, enttäuschungen, täuschungen, anregungen, gefühlen und herausforderungen hat mich von der ersten begegnung an fasziniert.
  • Gute Idee, Faust weiterzuschreiben, weil es ohnehin nie zu Ende ist. Modernisierung gelungen, nie zu gewollt, sondern konsequent. Verse zum Großteil tiefsinnig, komisch und großartig gereimt, wo solches stattfand. Aufführungsort fantastisch geeignet, wir lieben Stationentheater, passt zum Thema. "Wer strebend sich bemüht..." Musik sehr klass, fühlten uns (Generation 1950+ und -) sehr angesprochen. Pausen sehr willkommen und gut organisiert (gut gegessen). Regie und Choreographie absolut bewundernswert. Hauptdarsteller sehr fein, aber auch alle anderen bemerkenswert, engagiert, voller Elan und teilweise sehr begabt. Bemerkenswerte Stationen herauszufiltern ist schwer, weil alle gut gewählt. Besonders waren die unterirdische Gänge, die kleinen Stationen bei den verschiedenen Religionen, aber insgesamt würde ich keinen Unterschied der Qualität machen. Bitte weitermachen so!
  • großartiges Erlebnis - Idee, Inhalt, Text, Handlung, HauptdarstellerInnen, alle SchauspielerInnen, Kostüme, ... - absolut genial und das Ganze dann noch in Schloss Hof - hyper-nationales Niveau - AN ALLE: UNBEDINGT verfolgen und alle nächsten Stücke anschauen, die BRETTERHAUS produziert.
  • Ich möchte mich herzlich bedanken für dieses unvergessliche Erlebnis Ihrer Inszenierung in einem derart schönen Ambiente! Es hat uns alles gefallen - die Art der Inszenierung, der Szenenwechsel, die Rollenbesetzung, die Masken, die Kostüme - einfach alles. Meine Favoriten: die Hölle, die Walpurgisnacht, die Szenen bei der Mauer und in der Grotte. Vielen Dank für den Genusstag!
  • es war eine sehr gelungene Veranstaltung. Von der Inszenierung und der Nutzung der Räumlichkeiten waren wir begeistert. Das Können und das Engagement sämtlicher SchauspielerInnen und auch jener Mitarbeitenden die zum Erfolg beigetragen haben war sensationell. Herzlichen Dank für diese Vorstellung! Bitte informieren sie mich weiterhin zu Ihrem Programm.
  • Nach anfänglichem Bedenken wg. der langen Dauer waren wir sehr überrascht - es war kurzweilig !
    Die Aufführung in Schlosshof sprengte viele Grenzen, was "Theater" landläufig betrifft !
    Wir haben seit ca. 20 Jahren eine Theater-Abo und können versichern, dass uns DIESE Aufführung gegenüber allen anderen EWIG in Erinnerung bleiben wird !!!
    Gründe dafür :
    - Inhalt / Thema hervorragend und verständlich transportiert (ein Lob dem Regisseur !)
    - gesamtes Ensemble sehr engagiert und vor allem auch die jungen Protagonisten ausgezeichnet - KEINE "Hänger" oder Unsicherheiten
    - Veranstaltungsort Schlosshof einfach genial - Location super ausgenützt und Themen immer an treffenden Orten präsentiert (Lob auch den Leuten im Hintergrund !)
    - Nähe zw. Besuchern und Schauspielern wirklich ergreifend !!
    - ... und wenn man schon einen Darsteller herausheben will, dann war es Mephisto - eine geniale Besetzung mit mimischem, musikalischem und schauspielerischem Talent, welches man - glauben meine Gattin und ich - weit und breit nicht so schnell wiederfindet !!!!!!!!!!!!!!!!! Einfach toll !!!!!!!!!!!! DANKE !!!! - und weiter so !
  • was mir besonders gut gefallen hat ist die deutlichere Hervorhebung der Frauen und Männer, durch die immer wiederkehrenden Frauen- und Männergruppen. Auch die Themen Veränderung, Mut, Macht, Verführung, Sehnsucht, Liebe - Lebensthemen für jede/n, sind noch deutlicher geworden. Überhaupt schien mir das ganze Stück noch differenzierter und genauer im Ausdruck - auch die Schwierigkeiten die es zu bewältigen gilt, die inneren Konflikte und Ambivalenzen. Kann im Moment gar keine einzelne Szene festmachen, ist mehr ein gesamtes Gefühl vom ganzen Stück, im Atmosphärischen ... im Spüren vom Ganzen.
    Auf jeden Fall ein wirklich gelungener Schmaus für Hirn, Herz, Auge und Ohr, und in diesem speziellen Fall auch für den Gaumen ;-) Ich habe den Eindruck, es entwickelt sich immer mehr zu deinem "Lebensstück", zu einer Art "Vermächtnis". Falls das so ist, bist du auf dem besten Weg, und ich werde gerne mitverfolgen wie es weitergeht.........Gratulation!
  • es war ein tolles Erlebnis. Glückwunsch für die gelungene Inszenierung - ein geniales Ensemble in einer genialen Location...!!!
  • Gratulation zu dieser hochkarätigen Aufführung und natürlich zu der Idee für diese Faustweiterentwicklung.
  • echt steil ;-)
  • danke für diesen Nachmittag und Abend. Mephisto im Katzenkostüm am Pfeiler hat mich an ein bekanntes Bild - ich glaube der Präraffaeliten erinnert - und überhaupt: die Kompositionen waren auch von den Bildern her sehr durchdacht.
  • Faust III in Schlosshof hat mir sehr gut gefallen. Das Ambiente war sehr beeinduckend und sehr gut genützt. Schwierig war nur der Lasterkatalog, weil dort die Nischen zu klein dimensioniert waren und ein Großteil der Besucher nichts verstanden hat. Der Ablauf und die Bewegung zwischen den Spielortenn waren flüssig und geschickt angeordnet. Überhaupt hat die Organisation sehr gut funktioniert. Besonders gut haben mir die Kostüme gefallen. Insgesamt war es ein vergnüglicher, abwechslungsreicher, beschwingter Nachmittag. Besten Dank für das Erlebnis.
  • Die Location war grandios - Ich bin noch immer begeistert. Die Texte - die Darsteller - die Kostüme - die Szenerie - der Mix aus Sprache und Gesang - der Ausdruck - die Atmosphäre - einfach WOW. Bitte weiter so.
  • mit ehrlich grossem interesse bin ich zuerst via internet auf Ihr ensemble & theaterschaffen gekommen, und empfinde ihr verständnis von theater als sehr spannend!
  • gestern waren meine Frau und ich mit Freunden im Burgtheater und sahen "Der Ignorant und der Wahnsinnige" von TB! Ich selbst liebe Thomas Bernhard und die Musikalität seiner Sprache. Wir ließen den Abend in einem Restaurant ausklingen. Natürlich sprachen wir über das gerade gesehene Stück, das allen sehr gefallen hat und bedachten das Stück, die Schauspieler und die Inszenierung nach 15 Minuten gleichsam mit "verbalem Applaus". Da unsere Freunde am Wochenende davor F III in Schloss Hof sahen, war natürlich auch dein Stück Thema: 1 Stunde 15 und Minuten lang! Diese verspätete Nachlese endete mit "verbalen standing ovations"!!! Es war der Inhalt des Stücks, die Inszenierung (wurde Schloss Hof eigens für dieses Stück geplant und gebaut?), die Leistung der Schauspieler und ihre gute Verständlichkeit im Freien ... Und trotz der Länge des Stücks: es war kurzweilig - die Zeit ist verflogen!
    Hervorgehoben wurde von den Schauplätzen um einen Tick mehr als Anderes: der Himmel, die unterirdische Walpurgisnacht, die Nobelpreisszene auf der Terrasse, die Stiegenszene nach der Grotte, die Abholung mit dem Auto! Es war ein "dichtes" Stück. Fast jeder von uns sah andere Pointen und Anspielungen, welche erst gestern Abend schließlich zum Gemeingut wurden und uns noch mehr begeistert sein ließen ...!
  • Mein Mann und ich haben den Abend sehr genossen und fuhren den halben Weg nach Wien schweigend zurück. Tief erfüllt, berührt und in großer Dankbarkeit für "Euer großes Geschenk". Es war eine wunderbare, äußerst interessante und bewegte Vorstellung, dank der hervorragenden Inszenierung, der mitreißenden und faszinierenden Darbietungen der Schauspieler und auch dank der gut durchdachten und fast nicht bemerkbaren und dennoch so wichtigen Organisation.
  • wir danken dem Faust III-Ensemble für die Erschließung des inneren Planetariums
  • was uns besonders gefallen hat, war nach den "lauten" szenen in den ersten beiden teilen die subtilität und "feine klinge" nach der abendessenspause. das hatte richtige tiefe und war sehr berührend und hat uns beim nachhausefahren und nachher weiter beschäftigt. erst vom dritten teil her macht die “action” vorher richtig sinn. faust kongenial ins 21. jahrhundert übersetzt! bravo!
  • Es war ein emotionaler und geistiger Hochgenuss, eine derartig imposante, sinn- sowie lehrreiche Inszenierung hat mich zutiefst überrascht und tief beeindruckt. Ich könnte jetzt Szene für Szene durchgehen und würde nur positives finden. Das Stück über das gesamte Gelände des Schloss Hof war noch eine zusätzliche Bereicherung. Eure AkteurInnen waren allesamt einsame Klasse. Mit welch großem Engagement und Liebe alle dabei waren und natürlich auch alle im Hintergrund tätigen war wie ein gut organisiertes, meisterlich dirigiertes Orchester.
  • Was ich mir noch wünschen würde, wäre eine Gelegenheit zu einer Nachbesprechung. Die 3 Bände Faust III habe ich mir gekauft und lese jeden Tag darin nach, weil mir, auch nach einer Woche seit der Aufführung zu jeder erdenklichen Zeit Szenen aus dem Stück einfallen.
  • Vor lauter Begeisterung und dem Wunsch nach nochmaligem erleben des Stücks besuchte ich noch einmal Faust III. Diesmal mit dem Vorsatz, gewisse Passagen besser verstehen zu können und es erging es mir wie beim ersten Mal: Ich war von der ersten bis zur letzten Sekunde VOLL im Stück mit dabei. Ein Genuss!
  • Danke für diese tolle und beeindruckende Aktion.
    - Die Performance der Schauspieler/Musiker war ausgezeichnet --> man hat ihnen die Rolle wirklich "abgekauft"
    - Die Stimmung während der Vorstellung war "ein Wahnsinn", da man wirklich das Gefühl hatte, bei der Handlung "mitten drin, statt nur dabei" zu sein --> man hatte mehr oder weniger auch das Gefühl, mit den Schauspielern "auf einer Ebene" zu stehen
    - Die Schauspieler/Musiker haben sich immer sofort auf die neue Location eingestellt, man hat ihnen den schnellen Ortswechsel von Szene zu Szene überhaupt nicht angemerkt
    - Die Kulissen und die Location könnten nicht besser sein bzw die Plätze für die einzelnen Szenen waren sehr gut ausgewählt
    - Die Musik hat die Szenen perfekt ergänzt in Bezug auf Dramatik, Humor, Spannung, etc.
    - die beste Szene war für mich die, wo Faust und Mephisto kurz aus ihrer Rolle "schlüpfen" --> bei den Treppen, kurz vor dem Betreten des Gartens. Ich persönlich bekam den Eindruck, als hätte ich zur Handlung dazu gehört :-)
    Fazit: Faust III war für mich ein Theaterbesuch der besonderen Art!
  • Zu diesem Stück möchte ich Euch ganz herzlich gratulieren. Ihr habt großartig gespielt, das Schloss und die Gartenanlage und das Kellergewölbe !! bestens Euch einverleibt. Es war so echt gespielt - Szene auf den Stufen hinter dem Schloss - Gespräch mit Regisseur und Autor, dass viele für einen Moment geglaubt haben - Ihr steigt wirklich aus Eurer Rolle aus. Eure Worte haben bewegt und sie waren zugleich ein Spiegelbild für jeden einzelnen.
  • Abgesehen von den wirklich tollen Schauspielern ist für mich als alten "Göthe Fan" auch der Text außerordentlich gut. Alleine die Dialoge zum großen Teil in Versform haben mich beeindruckt. Das Ambiente im Schloss hat durch die Ortswechsel alles noch besser untermalt. Ich war die meiste Zeit hochkonzentriert beim Geschehen. Keine Szene wirkte langatmig es war Spannung pur. Die Auswahl der Songs waren treffend und toll interpretiert. Ich möchte allen die mitgeholfen haben, egal ob Schauspieler, Autor, Regisseur, Helfer, einfach allen zu diesem gelungenen Werk gratulieren.
    Ich hoffe,daß dieses Stück bald wieder in ähnlichen Rahmen aufgeführt wird, da viele Bekannte von mir nach meinen Schilderungen dieses Stück auch sehen wollten.
© 2010-2014 BRETTERHAUS bretterhaus@gmx.at +43 699 81513190 – Webdesign by David Schmid – All rights reserved